• 21Nov

    Eigene Designer Toys herstellen – TEIL I

    I.Einleitung

    In dieser Dokumentation möchte ich zeigen, wie man selber, mit möglichst günstigen und einfachen Mitteln, Figuren (wie unten auf dem Bild zu sehen) herstellt und auch reproduziert.
    Da mich dazu die sog. Designer Toys inspiriert haben, um die es zeitweise einen regelrechten Hype gab und die sich bis heute vor allem in Japan und den USA großer Beliebtheit erfreuen, werde ich im folgenden auch größtenteils den Begriff „Designer Toys“ oder das Synonym Urban Vinyl verwenden. Ich selber bin bis heute ein großer Fan und baue meine Sammlung laufend aus. Eine sehr beeindruckende Sammlung kann man in folgendem Buch erleben: Toygiants.

    Warum das Ganze?

    Mir ist aufgefallen das im Internet so gut wie keine deutschsprachigen Tutorials zum Thema „Urban Vinyl“ existieren (Zumindest habe ich keine gefunden). Mit dieser Dokumentation, die zugleich einen Tutorial-Charakter besitzt, möchte ich diese Lücke füllen und Leuten, die beschließen ein eigenes Designer Toy zu erstellen, einen Ansatzpunkt bieten. Diese Dokumentation soll eine langwierige Internetrecherche und die vielen Fehler, die ich gemacht habe, als ich alles erstmal im „Try and Error“-Verfahren ausprobierte, ersparen.

    Wo anfangen?

    Ich hatte vor einigen Wochen beschlossen ein eigenes Vinyl Toy zu entwerfen und auch irgendwie zu produzieren. So naiv das auch klingen mag :D.
    Ich wusste allerdings natürlich nicht so richtig, wo ich ansetzen sollte. Also begann ich vorerst einige Internetrecherchen zu diesem Thema.

    Möglichkeiten der Designer Toys Produktion

    Ich fand heraus, dass Urban Vinyl zum Größten Teil in chinesischen Billigfabriken hergestellt wird, da es dort eben günstiger ist, als hierzulande. Ob es darüber hinaus Qualitätsunterschiede zu europäischen, us-amerikanischen und anderen Firmen gibt, konnte ich nicht in Erfahrung bringen. Im Prinzip gibt es unzählige Firmen, die mit dem Material Vinyl produzieren und bei denen man eben auch die Produktion eines Designer Toys in Auftrag geben kann.

    Bei folgenden Unternehmen kann man sowas beispielsweise  anfragen:

    http://www.henbrandt.co.uk
    http://www.litschka.de

    Diese hab ich auf Anhieb gefunden. Aber es gibt sicherlich noch viele mehr. Einfach mal selber gucken.
    Das Ganze funktioniert dann folgendermaßen:
    Man fertigt einen Prototyp an oder eine allansichtige Skizze, schickt diese dorthin und das Ganze geht in Produktion.

    Eine andere Möglichkeit Designer Toys bzw. Vinylfiguren zu produzieren gibt es kaum, da das Ganze mit erhitzten und so verflüssigten Kunstoffgranulat gegossen wird, man eine Spritzgießmaschine bräuchte etc. . Erstmal ist so was schweineteuer und auch nicht in den eigenen vier Wänden machbar.

    Aber auch Vinylfiguren maschinell herstellen zu lassen birgt Nachteile. So fangen die meisten Firmen erst ab einer Auflage von 5.000 an überhaupt zu produzieren. Das geht ins Geld und kommt für meine Zwecke überhaupt nicht in Frage, da ich eine solche Menge nicht benötige. Wie auch bei Flyern, Aufklebern etc. gilt hier darüber hinaus die Devise umso kleiner die Stückzahl umso größer der Preis pro Stück. Also wenn man nicht gerade reiche Eltern hat, ist dies für eine Kleinauflage nicht dienlich.

    DIE Alternative

    Ich suchte also nach einer günstigeren Alternative und stieß auf sog. „Resin (=Kunstharz) Toys“. Hier wird vorerst ebenfalls ein Prototyp bzw. ein „Positiv“ erzeugt. Diesen kann man mit verschiedensten Modelliermassen, Holz, Metall etc. herstellen. Die so erstellte Figur wird mit Silikon-Kautschuk abgegossen. So erhält man eine Gussform mit derer Hilfe man mit Kunstgießharz die Figur reproduzieren kann. Die Materialien bewegen sich in einem bezahlbaren Rahmen und die Ergebnisse, die ich im Internet gefunden habe konnten mich am ehesten überzeugen, das Ganze mal auszuprobieren. Diese Dokumentation fußt deshalb auch auf genau dieser Technik. An dieser Stelle möchte ich in einer kleinen Linksammlung auf folgende englischsprachige Tutorials und Dokumentationen verweisen, die sehr hilfreich für mich und mein Vorhaben waren. Dort bekommt ihr auch schon mal einen Eindruck davon wie so was funktioniert und ein fertiges Ergebnis aussehen kann:

    http://www.flickr.com/photos/tesselate/sets/72157620970437283/

    http://www.flickr.com/photos/stevetalkowski/sets/72157619093027270/

    http://www.hirstarts.com/moldmake/moldmaking.html#spike

    Dann wünsche ich schon mal viel Spaß beim lesen und dabei eventuell eigene Figuren zu gießen. Über die Zusendung von Ergebnissen, eure Erfahrungen etc. würde ich mich sehr freuen. <br/> Direkt zum 2. Teil
    Was sind eure Erfahrungen mit den besagten Materialien? Hat jemand noch weitere Tipps oder interessante Links parat?

Diskussion - 8 Beiträge

  1. 13. November 2010 um 19:11 Uhr

    hey,
    ich hab mir die grundfigur in einem 3d programm erstellt. hab mir mit diesen daten ein Rolling drucken lassen. den abgegossen und vervielfältigt. das material ist eine gießkeramik von boesner.
    weiß denn einer von euch vielleicht einen hersteller von vinyl-toys. die soetwas professionel herstellen.

    gruß von der JellyFam

    • 12. Januar 2011 um 23:18 Uhr

      Nein leider habe ich auch keine genaue Ahnung. Ich weiß nur (wie Du sicherlich auch) das der größte Teil der Produktion von Designer Toys professioneller Unternehmen in China stattfindet. Dort kann man z.b. auch mit 3D-Daten oder allansichtigen Skizzen Figuren in Großauflagen fertigen lassen. Wie man da allerdings einen Kontakt hin bekommt ist mir auch ein Rätsel. Darüber hinaus bieten auch einige deutsche Firmen die im Bereich der Spielzeugproduktion angesiedelt sind, Massenfertigungen von Plastik- bzw. Vinylobjekten an. Die Betonung liegt hier aber deutlich auf „Masse“. Denn unter einer Auflage von 10.000 Stück fangen die meisten erst gar nicht an zu produzieren oder es ist extrem kostspielig. Wenn das Startkapital reicht und die Auflage groß genug ist würde ich mal bei denen anfragen: http://www.litschka.de/. Ist nur ein Beispiel von vielen. ;)

  2. 30. Oktober 2010 um 16:45 Uhr

    Hallo,

    jo ich hab das auch alles hinter mir. hab mir das vor ca 3 jahren alles selbst zusammen gebastellt und ausprobiert.

    also checkt:

    http://www.jellyfam.de/

    wenn ihr fragen habt, schreibt mich an. vielleicht kann ich helfen.

    gruß

    • 30. Oktober 2010 um 18:05 Uhr

      Super Sachen dabei! Wenn du nochmal hier vobeischaust kannst du mir ja mal die info da lassen, womit du dann schlussendlich gearbeitet hast (material)…sonst frag ich’s bestimmt nochmal wenn ich wieder etwas kapazitäten habe und weitermache… thx & greetz Dropser

  3. 21. Oktober 2010 um 12:32 Uhr

    Sehr schöne und interessante seite zum thema modelieren und abformen/gießen. hat mich sehr inspiriert das mal zu versuchen. bitte mehr! :)

    • 21. Oktober 2010 um 16:09 Uhr

      Thx…Kommt auch jeden Fall mehr. Allerdings fordert das Studium gerade alle Kapazitäten ;)

  4. 2. April 2010 um 09:45 Uhr

    Saugeile Internetseite!!! Danach habe ich schon ewig gesucht!!!!!!!!! Danke für Deine Tipps was die Vinyl Toy Herstellung angeht!!! Weiter machen, bitte! :))

    • 2. April 2011 um 13:54 Uhr

      Danke für das Lob! Der letze Teil in dem ich zeigen wollte, wie das Gießen von statten geht lässt noch etwas auf sich warten, wird aber auch noch kommen.

Jetzt zählt Deine Meinung: